Auf dem falschen Dampfer.

Über Asperger, Autismus und Abenteuer auf hoher See.

Jahrestag. — 2017-06-25

Jahrestag.

Ein Jahr soll es schon her sein, dass dieser Blog vom Stapel gelaufen ist.

Doch ich war seltener im Funkraum, um Nachrichten zu senden als ich mir vorgenommen hatte.

Sogar den Autistic Pride Day habe ich nicht durch einen Post bedacht. Ich hatte ihn nicht vergessen, aber ich kam einfach nicht dazu, konnte mich nicht aufraffen.

Die letzten Monate waren – anstrengend, die Reise auf meinem Dampfer durchs Leben beschwerlich. Na ja, die üblichen „Hochs und Tiefs“, wie man sagt, dazu Stürme, hohe See, sogar Piraten.

Ich bin zwar der Captain auf diesem Schiff, aber eben ein Aspie-Captain. Ich stecke das nicht so leicht weg, für mich ist das alles weitaus anstrengender als für Menschen in meiner Umgebung, die etwa eine Ungerechtigkeit wegstecken und sagen: „Dann sollen diese Leute eben Recht haben.“ Oder: „Dann habe ich meine Ruhe.“ Ich kann damit auf diese Weise nicht umgehen. Ich muss Dinge „ausfechten“. Andernfalls bleiben sie immerzu in meinem Kopf „aktiv“, fallen mir immer wieder ein, kreisen und lenken mich ab.

Ich wünsche mir, meine Reise führt mich in ein Land, in dem ich so leben, arbeiten, schreiben, genießen, ausruhen kann wie ich das gerne tun würde.

„Maschine stop!“ — 2016-08-30

„Maschine stop!“

Es ist mal wieder geschehen: Alle Maschinen schweigen und ich treibe.

Ich war mit den Turbulenzen und teilweise chaotischen Zuständen der Rückreise völlig überfordert. Was vor einem Urlaub immer geschieht, nämlich, dass ich allein schon durch das viele Planen und Packen und Putzen (!) urlaubsreif werde, dies haben die wenigen Stunden der Rückreise bewirkt: Ich benötige Urlaub von dem Urlaub.

Weiterlesen

Rettungsringe — 2016-08-10

Rettungsringe

Zum Glück gibt es etwas, an dem man sich festhalten kann, so etwas wie Rettungsringe auf dem Ozean des Alltags:

  • jemand, der mich – nicht spontan, sondern weit im Voraus – zum Frühstück einlädt
  • ein Song, der Erinnerungen an einen Kinobesuch in Jugendtagen wachruft
  • ein Ausflug zu einer dieser alten, zerfallenen Ruinen, die ich so mag
  • gutes Essen in einem stillen Restaurant
  • die ausgefallene, witzige Nachricht um kurz vor 6.00
  • der Busfahrer, der für mich auf der Strecke anhält, damit ich nicht so weit durch die Mittagshitze laufen muss
  • der Spaziergang durch den Wald, das Waten im eiskalten Bach

 

All das ändert nichts an der Situation, an meinem Leben: Das „Treiben im Ozean“ (fig.) ist gefährlich, jeder von uns kann darin untergehen. Es ändert nichts daran, dass ich mich angespannt und ängstlich und mutlos fühle, nichts wird dadurch besser oder einfacher.

Aber es tut gut zu wissen, dass es Situationen gibt, in denen ich nicht meine „Hilfsprogramme“ benötige, um zu funktionieren, Momente in denen ich nicht sofort und sogleich reagieren muss, Momente ohne Erwartungen an mich, Momente, in denen ich etwas erhalte, einfach so.

Ferien! — 2016-07-28

Ferien!

Ferien.

Sie werden das Schuljahr über von Lehrern und Schülern gleichermaßen herbeigesehnt. Wer viel gelernt, hart gearbeitet oder eine Menge bewältigt hat, der will nicht nur Erholung, der hat sie nötig.

Da mir Strukturen helfen, durch den Tag, die Woche, den Monat zu kommen, stellen Ferien eine Herausforderung dar: Keine Aufgaben, keine Arbeit, d.h. keine Strukturen wartet auf mich.

Weiterlesen

Flasche leer. Oder wie wichtig es ist ausreichend „Kohle zu bunkern“. — 2016-07-03

Flasche leer. Oder wie wichtig es ist ausreichend „Kohle zu bunkern“.

Stell‘ Dir vor, Du hast Durst.

Durst kann ganz schlimm sein. Vor allem dann, wenn bei sportlichen Anstrengungen die Flasche leer ist.

Als Radfahrer sind wir zum Beispiel auf Touren, die von Radsportvereinen ausgerichtet werden, immer gut versorgt: Es gibt in regelmäßigen Abständen Stationen, an denen die Sportler mit „Häppchen“, Bananen und Flüssigkeit versorgt werden.

Andernfalls würden wir alle vom Sattel kippen! Weiterlesen

Schwimmen: So muss es sein. — 2016-06-28
Blättern im Logbuch. — 2016-06-27
Autistic-Pride-Day: Stolz? Auf wen oder was? — 2016-06-18